top of page
In der Klasse gelangweilt

Die Biologie der kindlichen Entwicklung hat eine weit größere Wirkung als die besten pädagogischen und didaktischen Absichten.

 

Wir tun deshalb gut daran, uns an diesen Entwicklungsprozessen in unseren Schulen und Elternhäusern zu orientieren, um nicht gegen, sondern im Einklang mit dem natürlichen Wesen der Kinder zu arbeiten.

Desorientierung an Schulen und in Familien

In vielen Familien sehen wir desorientierte Eltern, was ihre Rolle als Mutter oder Vater angeht und wie Erziehung und Beziehung gelebt werden soll. Autoritäre Erziehung aus patriarchalischen Zeiten soll es nicht mehr sein. Sollen nun stattdessen Kinder die Führung. und Verantwortung übernehmen oder muten wir ihnen dabei viel zu viel zu?

 

An den Schulen häufen sich Situationen, bei denen sich Kinder kaum mehr in eine Gemeinschaft integrieren können. Auch Heerscharen von Assistent:innen, Senior:innen und Heilpädagogischen:innen scheinen nicht wirklich dazu zu führen, dass eine produktive und entspannte Klassengemeinschaft entstehen kann.

 

Lehrpersonen sehen sich mit ähnlichen Herausforderungen in ihrem Rollenbild und ihrem Bildungsauftrag konfrontiert: Der Drill und das Bulemielernen von gestern soll es nicht mehr sein. Selbstgesteuert und kompetenzorientiert sollen ihrer Schüler:innen lernen. Bewertet soll aber noch nach altem Standard und die Ideologien der Eltern könnten in ihren Ansprüchen nicht unterschiedlicher sein: Die einen erwarten Leistung, die anderen Potentialentfaltung. Was tun?

 

SINBA schafft in diesem Werte-Wirr-Warr Orientierung. Grundlage dafür sind die sensiblen Phasen der natürlichen kindlichen Entwicklung. Diese müssen durch das Umfeld des Kindes erfüllt werden, damit es sich autonom und sozial gut entwickeln kann. 

 

Mit welchen Mittel wir dies tun, ist hier zu lesen.

Fertig für die Schule

Die Beziehung zwischen Erwachsenen und Kindern muss ungleichberechtigt aber gleichwürdig sein. Denn es liegt in der Verantwortung der Erwachsenen dafür zu sorgen, dass Kinder sich geborgen, sicher und aufgehoben fühlen.

Systemisch integrale Anayse & Beratung

Systemisch integrale Analyse & Beratung

Kinder durchlaufen von Geburt an sensible Phasen. Diese sind dadurch gekennzeichnet, dass sie sich durch Bedürfnisse nach Autonomie und Verbundenheit abwechseln: Die Befriedigung von existentiellen körperlichen Bedürfnissen, dann emotionale Bindungssicherheit durch seine wichtigsten Bezugspersonen, gefolgt von einem Autonomiebedürfnis in seiner Ich-Entwicklungsphase bei dem Eltern besonders wichtig sind, in dem sie ihnen ein Gegenüber sind, die ihre Ich -Bedürfnisse genau so zum Ausdruck bringen. In einer weiteren Phase folgt eine sensible Phase, in der Kinder sehr offen, für Gemeinschaftsregeln werden. Danach folgt wieder eine sensible Phase, in der sie aus diesen Ausbrechen möchten und Experimentierfreude wichtiger ein Entwicklungsaspekt wird. In der Jugendzeit schliesslich folgt eine Phase in der die Werte ihrer Peergroup wichtig werden und diejenigen ihrer Bezugspersonen in Frage gestellt werden. Diese Phase zeichnet sich durch die Wichtigkeit für die Empathie für und die Gleichberechtigung unter Gleichaltrigen aus.

 

Sollen sich Kinder und Jugendliche gleichermassen autonom und sozial gut entwickelt, brauchen sie in jeder Phase ein Umfeld, das diese Entwicklungsbedürfnisse ausreichend erfüllt. Findet dies nicht statt, entwickeln sie Verhaltensweisen, welche ein gestörtes Autonomie- und Sozialverhalten zeigen. Der verkehrte Weg ist es dann, die Kinder und Jugendliche zu therapieren oder zu medikamentieren (ADHS). Statt dessen muss das Umfeld der Kinder analysiert werden, um herauszufinden, in welchen Entwicklungsbereichen die wichtigsten Bezugspersonen Verantwortung übernehmen und dem Kind, das geben, was es für eine positive Autonomie- und Sozialentwicklung braucht. 

 

Integral-systemische Berater tun genau dies. Sie analysieren das Umfeld des Kindes und die Bedürfnisbefriedigung der elementaren Entwicklungsthemen. Integral, weil sich die einzelnen sensiblen Entwicklungsphasen nacheinander ineinander integrieren. Das Bedürfnis nach Befriedigung existentieller körperlicher Bedürfnisse und das Bedürfnis nach Bindungssicherheit hören nicht auf wichtig zu sein, wenn das Kind in die Autonomiephase seiner Ich-Entwicklung kommt, usw. Systemisch, weil das ganze systemische Umfeld des Kindes gebraucht wird: Die Familie, die Schule und allenfalls weitere Personen aus dem Lebensalltag des Kindes.

Auswertung.png

Die, durch die systematisch integrale Beraterin (SIB) erhobene Analyse, ist die Grundlage für gemeinsame Bemühungen des gesamten systematischen Umfeldes, die nur mangelhaft erfüllten Entwicklungsbedürfnisse gezielt zu verbessern. Die Vorgehensweise ist also, nicht am Kind herumzubasteln, sondern das Umfeld des Kindes zu veranlassen, sich derart zu verhalten, dass die integralen Bedürfnisse des Kindes besser erfüllt werden können. 

Die SIB`s sind für diesen Prozess entsprechend ausgebildet und arbeiten in der Regel als Schulsozialarbeiter:innen oder Heilpädagogische:innen an der entsprechenden Schule.

Classmates

Wenn Kinder in einem intakten Umfeld leben - das heisst, wenn die grundlegenden Bedürfnisse in den einzelnen Entwicklungsstufen beachtet und erfüllt werden - entwickeln sich Kinder physisch, personal, emotional und sozial gesund. 

Zertifikatsausbildung

Zertifikatsausbildung
Systematisch integrale Berater:in

Zielpublikum:

Die Ausbildung zur Sozial integralen Beraterin oder zum Sozial integralen Berater richtet sich an Schulsozialarbeiter:innen, Heilpädagog:innen, Lehrpersonen, Schulleitungen, Lerncoaches und Therapeut:innen.

 

Inhalt:

I. Sensible Entwicklungsstufen in der kindlichen Entwicklung (1.5 Tg)

  • existentielle Körperliche Bedürfnisse

  • Bindungssicherheit

  • Ich-Autonomie

  • Regelorientierung

  • Experimentierfreude

  • Empathie- und Gleichheitsorientierung

  • Prägungen und Ideologien bei Erwachsenen und Auswirkung auf Sichtweisen  zu Erziehung und Lernen

  • Entwicklungsspanne im Kindes- und Jugendalter

 

II. Systemisch integrale Analyse (1.5 Tg)

  • Erhebung von Daten im systemischen Umfeld

  • Auswertung und Schritte in der Zusammenarbeit mit den wichtigsten Bezugspersonen

 

III. Systemisch integrale Beratung (1.5 Tg)

  • Arbeit im Elternumfeld

  • Arbeit im Schulumfeld

  • Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

  • Vertiefung der sechs Entwicklungsstufen 

  • Besprechung Fallbeispiele

 

IV. Praxiserfahrung und Peergruppenarbeit (rund 20 Stunden)

  • Durcharbeiten von zwei Fallbeispielen

  • Austausch und kollegiale Beratung in Peergruppen

  • Auflärungsarbeit in Schulteams

  • Inter- und Supervision

  • Zertifikatsarbeit

 

V. Abschlussseminar (1 Tg)

  • Präsentation Zertifikatsarbeit

  • Ausblick

 

Formate:

  • Online, nach Absprache mit den Teilnehmenden werden physische Präsenztage vereinbart, die für alle Teilnehmenden zeitlichen und örtlich möglich sind

 

Ausbildungszeiten:

jeweils von Freitag 16 - 19 Uhr, Samstag 9 - 16 Uhr über ein halbes Jahr verteilt.

Insgesamt rund 50 h Präsenzzeit, so wie rund 20 h individuelle Lernzeit

 

Leitung:

Daniel Hunziker, Initiator SINBA, Bildungsinnovator, Schulleiter und Buchautor

 

Kosten:

CHF 1`400.-

inkl. Arbeitsunterlagen, exkl. allfälliger Verpflegungs- und Raumkosten

nach Ausbildungsabschluss kommen jährliche Kosten von CHF 400.- für die Nutzung des Evaluationstools, so wie für den Zugang zur Wissensdatenbank für aktive SIB`s dazu.

 

Links zur Anmeldung und zu den aktuellen Ausbildungsdaten

Kontakt

KONTAKT

20220802 _DSC4947_M_DxO_edited.jpg
Daniel Hunziker

+41 (0)76 344 23 26

Danke für's Absenden!

bottom of page